Copyright © 2002 Gerald Lehr

 

No Ampère II - Baujahr 2005 - reparaturbedürftig

 

 

 

Hersteller: Eigenbau

Spannweite 152 cm
Gewicht 1295 g
Motor OS 40 6,5 cc

Eigentlich ist es ja kein Zagi, sondern ein Mako gewesen. Aber Mako als Name fand ich blöd. Und außerdem war der ursprüngliche Mako inzwischen weich geworden. Irgendwie verträgt das EPP wohl keine Verbrennermotoren. Also wurde die Idee geboren einen Zagi aus Holz zu bauen. Natürlich schneller und schöner und besser und, und, und ...
Und dann war da der Dennis, der meinte mir ohne Probleme ein paar Rippen fräsen zu können (http://www.dsr-cnc.de) und dies auch tat. Natürlich nicht das Originalprofil, das wäre ja langweilig. Nein, nach Rücksprache mit Peter Kienzle (http://www.epp-fun.de) ein Sipkill-Profil.
Fliegen tut der No Ampère wie auf Schienen. Motor an, werfen, fliegt. Ein richtiges nettes Heizeteil für vergnügliche Stunden auf dem Flugplatz (Baubericht).

Leider geschah dann irgendwann das Unvermeidliche. Bei einer Vollgas-Abwärtspassage sprang mir der Platz doch einen Meter entgegen und der No Ampere schlug ein. Erstaunlicherweise ging fast nichts kaputt.
Die Einschlagursache war eigentlich klar: Die Servos hielten dem Ruderdruck nicht Stand, außerdem waren die Ruder für die Geschwindigkeit zu lang. Also war ein kleiner Umbau angesagt: Ruder teilen und zwei zusätzliche Servos einbauen. Im Zuge des Umbaus wurder der No Ampere auch gleich neu bespannt.
Die nächste Saison kann kommen, ich bin gespannt.

 

 

Bildergallerie